Monitorfassade

Monitorfassade

Sie blinken und leuchten in allen Farben, die Hightechfassaden der Gegenwart. Meist in Form von grossen Bildschirmen dominieren sie die nächtlichen Stadtzentren. Doch was steckt hinter dem blendend schönen Schein? Was bedeuten Monitore für die Fassade und die Architektur?

Monitore als architektonische Ausdrucksform versprechen ein Mittel gegen die kühl distanzierte Hightech-Formensprache aus den Neunzigerjahren zu sein. Der Postmoderne Ruf, von den Leuchtreklameschildern Las Vegas‘ zu lernen, wird auch für gemässigte Gemüter zur Antwort auf die immer gleichen Stahl-Glas-Beton-Kisten. Nicht zuletzt befriedigt der Monitor die Bedürfnisse der nach Aufmerksamkeit haschenden Klientel.

Das dabei Neuland beschritten wird ist den meisten Akteuren bewusst. Was aber die Architektur als Disziplin von dieser schönen neuen Welt hat, bleibt meistens unreflektiert. Die Verlockungen und der Konkurrenzdruck machen diese Frage überflüssig, so lange die Ziele zumindest vordergründig erreicht werden. Doch so eindrücklich die jeweiligen Projekte hinsichtlich ihrer Marketingqualitäten und grafischen Ausdrucksmöglichkeiten sind, so wenig bewegen sie auf der Ebene der Architektur.

Die Verschmelzung von Fassade und Monitor ist bisher gescheitert. Beiden Systemen scheinen Konzepte zugrunde zu liegen, die sich wie Öl zu Wasser verhalten. – von Einheit keine Spur. Denn Monitore neigen dazu, sich nicht für Architektur zu interessieren. Das bedeutet bei der Anwendung an Gebäuden deren architektonisches Aus. Die allermeisten Projekte schaffen es nicht, diese fundamentale Differenz zwischen Architektur und Monitor zu überwinden. Die Versuche die beiden Systeme zusammen zu bringen führte bisher zu Überblendung oder zu Disfunktionalität. Eines der beiden Systeme – Fassade oder Monitor – haben immer an Kraft und Bedeutung verloren.

Damit ist nicht gesagt, dass dies auch in Zukunft so sein muss. Wenn überhaupt ein Weg gefunden werden kann, ist eine genaue Analyse von Fassade und Monitor die Basis dazu. Die folgenden Beiträge sind dem genaueren Verständnis der beiden Systeme gewidmet.